Rallye Obedience - Hundesport pixabay©825545

Rallye Obedience

Hundesport, gleich welcher Couleur ist für Hund wie Mensch gleichermaßen ein Gewinn. Sich sportlich zu betätigen und regelmäßig an frischer Luft zu bewegen trägt maßgeblich zu verbesserter Fitness für Vier- wie Zweibeiner bei und schafft darüber hinaus eine Basis vertrauensvoller Zusammenarbeit. Gerade bei Hundesportarten mit hohem Spaßfaktor lernen beide Parteien spielerisch noch besser miteinander umzugehen und im Spiel wechselseitiges Kommunikationsverhalten zu optimieren.

Vor dem Hintergrund schafft die sogenannte Rallye Obedience als Fun-Sportart eine Ebene, auf der einerseits der Hund körperlich wie geistig gefordert ist und andererseits sich seinem Besitzer die einmalige Chance bietet, seinen Hund im spielerischen Wettkampf noch besser kennenzulernen.

Neben anderen Disziplinen wie Agility oder Turnierhundesport gehört Rallye Obedience zu einer menschlich-tierischen Freizeitgestaltung, die Frauchen oder Herrchen mit ihrem Familienhund praktizieren sollten.

Dabei stellt Rallye Obedience (RO) eine Art Mix aus Übungsteilen der Unterordnungs-Disziplin Obedience, wo es auf Gehorsam und Körpersprache des Hundes besonders ankommt, sowie Agility und Dogdance dar. Hüben wie drüben gibt es vier Klassen sowie eine separate Seniorenklasse, um auch alten Hunden mit eingeschränkter Beweglichkeit eine Prüfungsvariante zu bieten.

Vergleichsweise neu, ist RO erst in den späten 1990er Jahren in den USA von Charles »Bud« Kramer entwickelt worden. RO hat sich seitdem unaufhaltsam zu einer vielbeachteten und vielfach praktizierten Turnier-Fun- Sportart entwickelt, die einen gelungenen Mix aus Gehorsamkeitstraining und jeder Menge Spaß bietet.

Durch den Schilderparcours

Teambuildung wird bei RO großgeschrieben. Das Mensch-Hund-Gespann muss bestmöglich funktionieren, um sich rasch und reibungsfrei durch einen Parcours zu bewegen, der in verschiedene Stationen - signalisiert durch Schilder - unterteilt ist.

Die Hinweise beinhalten bestimmte Aufgaben, die von beiden zu erbringen sind. Je nach Schwierigkeitsgrad der Aufgabe sind unterschiedlich hohe Punktzahlen erreichbar. Die für den kompletten Parcours benötigte Zeit wird gestoppt. Bewertet wird in erster Linie nach den Punkten - bei Punktgleichheit entscheidet allerdings die schnellere Zeit über die Platzierung.

Wie bei Agility durchlaufen die Teams dabei so schnell als möglich alle Hindernisse, nur dass die Anweisungen bei RO von den Schildern und nicht von Richtern erteilt werden. Dabei muss sich der Zweibeiner unter Anleitung seines Hundeführers stets bei Fuß oder an lockerer Leine bewegen.

Die Anweisungen beinhalten klassische Unterordnungs-Übungen wie Sitz-, Platz-, Steh-Kommandos, aber auch Kombinationen der drei Elemente untereinander. Auch werden Angaben darüber getroffen, in welcher Richtung es nach getaner Leistung weitergehen soll.

So werden die Positionsübungen durch vorgeschriebene Richtungsänderungen nach links oder rechts in 90, 180 und 270 Winkelgrad ergänzt. Hinzu kommt noch Durchlaufen eines Kreises in 360 Grad.

Das Ganze erscheint zusätzlich erweitert durch Kommandos, die

  • Futterverweigerungen: Das Team muss an gefüllten Futternäpfen achtlos vorbeigehen
  • Bleib- und Abrufübungen: Der Hund wird über eine Hürde vorausgesandt oder abgerufen; Genaues, konzentriertes und ausdauerndes Arbeiten mit dem Hund steht im Vordergrund)
  • Umkreisen von durch Pfähle abgesteckten Bereichen (Pylonen)

beinhalten

Teambuilding

Durchschnittlich warten 20 der Übungen pro Parcours (circa 24x15 Meter) auf das Gespann, die in rund vier Minuten absolviert werden müssen. Das erfordert Teamgeist, Koordination und Absprache.

hundesport rallye obedience (CC 0 1.0)pixabay©Agnali;

RO ist eine hoch kommunikative Angelegenheit, die auf Vertrauen zwischen Hundeführer und Tier setzt. Um die gestellten Aufgaben auf möglichst effektive und präzise Weise zu erfüllen, sind ständige Kommunikationsbereitschaft und Teamgeist gefragt.

Der Hund darf und soll jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden. Dabei müssen sich beide in perfektem Zusammenspiel aufeinander verlassen können, um den Parcours als Sieger verlassen zu können. Der Hundeführer wird durch korrektes Befolgen der Anweisungen wiederum ermutigt, auch sein Bestes zu geben und die aufgebauten Hindernisse mit sportlichem Ehrgeiz und körperlicher Geschicklichkeit gleichsam möglichst rasch zu passieren.

Über allem steht die Freude an Bewegung, die im Zusammenspiel mit sportlichem Ehrgeiz, ausgelebtem Bewegungsdrang, Gehorsam und Kommunikation zwischen Mensch und Tier zur Popularität der vergleichsweise noch recht jungen Sportart geführt hat.

Zu seiner Beliebtheit hat auch der Umstand mit dazu beigetragen, dass RO mit wenig Zubehör auskommt und auch im eigenen Garten unkompliziert durchgeführt werden kann.

Zunehmend organisiert

Seit 2009 wurden private Wettbewerbe ausgetragen. In der Folgezeit schlossen sich immer mehr Vereine, privat organisierte Gruppen und auch Einzelpersonen der Beschäftigung mit Hund an und starteten miteinander auf gemeinsam organisierten Veranstaltungen. Sie werden jeweils von einem Wertungsrichter der RO-Turniergruppe unterstützt.

2012 haben zwei VDH-Verbände Rally Obedience in ihr sportliches Angebot aufgenommen: Der Club für Britische Hütehunde (CfBrH e.V.) sowie der Deutsche Verband der Gebrauchshundsportvereine (DVG).

So gibt es inzwischen in Deutschland regelmäßig Turniere in mehreren Leistungsklassen, von Beginner bis zur Klasse 3 und einer Seniorenklasse. Neugierige und Interessierte können in den diversen Vereinen für Freizeitsport reinschnuppern, wie etwa den »Fetzigen Hunden Regensburg«, die bereits einige Weltmeister im Agility gestellt haben.

An Turnieren teilnehmen können Hunde aller Rassen und Mischlinge, die mindestens 15 Monate alt sind. Für jeden teilnehmenden Hund muss ein gültiger Impfschutz und eine Haftpflichtversicherung für Hundehalter nachgewiesen werden.

Auf Turnieren darf der Hund weder durch Hand- bzw. Körper- oder Stimmeinsatz noch mit der Leine korrigiert werden. Das führt in Abhängigkeit von der Schwere der Korrektur zu Punktabzügen zum Nichtbestehen oder zur Disqualifikation.

Übrigens: Am 06. und 07.05.2017 findet mittlerweile schon die 3. Rally Obedience DVG Bundessiegerprüfung im Windhundstadion Emscherbruch in Gelsenkirchen statt. Ausrichter ist der DVG Marl-Sickingmühle (LV Westfalen).

Kategorie: Hundesport

Mehr in dieser Kategorie: « Obedience | Turnierhundesport »

Anmelden oder Registrieren

Log in with Facebook

Passwort vergessen? / Benutzername vergessen?